LogIn
Suche im Magazin
Rasseportraits
Tierlexikon
Blog Themen

Faszination Meerwasseraquarium - Infos & Tipps

26.01.2015 um 07:09 (Letzte Aktualisierung: 12.03.2020)


1050 0


Kaum ein Lebensraum ist so bunt und vielfältig wie ein Korallenriff. Und so wundert es nicht, dass immer mehr Menschen ein kleines Stück dieses faszinierenden Ökosystems ins heimische Aquarium holen. Neben den Korallenriffaquarien, die bei Hobbyaquarianern die verbreitetste Form des Meerwasseraquariums sind, gibt es aber noch andere Aquarienformen mit Salzwasser, darunter Mangrovenaquarium, Nordseeaquarium, Mittelmeeraquarium und Tiefseeaquarium.

Meerwasseraquarium

Vor der Anschaffung eines Meerwasser-Aquariums sollte man sich intensiv mit den technischen Anforderungen, dem Pflegeaufwand und den Bedürfnissen der künftigen Bewohner auseinander setzen und sich in einem guten Fachgeschäft beraten lassen. Denn ein Meerwasser-Aquarium stellt weitaus mehr Ansprüche an Fachwissen und Technik als ein Süßwasser-Aquarium, verlangt mehr Pflegeaufwand und ist vergleichsweise teuer.

Vor allem am Aquarium und der dazugehörigen Technik sollte nicht gespart werden, denn vor allem in zu kleinen Becken haben Pflegefehler schnell fatale Folgen. Experten raten deshalb, dass vor allem Anfänger ein Aquarium mit einem Mindestvolumen von 300 Litern wählen sollten.

Die meisten Aquarianer sind darauf angewiesen, das Meereswasser selber herzustellen, indem sie Leitungswasser mit Hilfe einer Umkehrosmoseanlage von Schadstoffen und Härtebildern reinigen und es mit Meersalz anreichern. Die Wassertemperatur in einem tropischen Meerwasseraquarium sollte zwischen 22 und 29 Grad liegen. Im Normalfall bedeutet das, dass man das Wasser mit einem Regelheizer auf die richtige Temperatur bringt. Je nach Standort, Sonneneinfall und Außentemperatur kann es vor allem im Sommer aber auch ein Kühlgerät nötig werden.

Um sich wohl zu fühlen und gesund zu bleiben, brauchen fast alle Meeresbewohner ausreichend Strömung. Zu diesem Zweck setzt man Strömungspumpen (Powerheads) im künstlichen Riff ein. Ein weiterer wichtiger Faktor beim Korallenriff-Aquarium ist die starke Beleuchtung, meist mit Halogenmetalldampflampen, die die tropische Sonne ersetzen muss. Je nachdem, welche Tiere man hält, muss man aber darauf achten, dass es im Aquarium nicht nur helle, sondern auch einige etwas dunklere Plätze gibt.

Welche Filteranlage am besten geeignet ist, hängt sehr von den individuellen Voraussetzungen und den persönlichen Vorlieben ab. Die meisten Aquarianer setzen aber auf einen guten Eiweißabschäumer und Lebendgestein, also echtes, mit Bakterien durchsetztes Riffgestein, das die biologische Reinigung des Wassers übernimmt. Das Riffgestein ist nicht nur gut für die Wasserqualität, es ist auch wunderbar geeignet, um ein künstliches Korallenriff nachzubauen.

Artikel Empfehlungen:
Geschlechtswandel im Aquarium - Anemonenfische & Co. Magazin Icon
Seegurken im Aquarium - nicht einfach aber lohnend Magazin Icon
Seepferdchen: Sensible Romantiker im Aquarium Magazin Icon
Anzeige aufgeben
Tieranzeigen.at bietet dir die perfekte und vor allem seriöse, gesetzeskonforme & kostenlose Möglichkeit an, Fische in unserem Kleinanzeigenbereich zu verkaufen, oder auch von geprüften Inserenten, bzw. Züchtern zu kaufen. Werde Teil unserer Haustier Community und registriere dich hier kostenlos!

Zuletzt geändert am/um: 12.03.2020 um 13:30

Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyrights:
Foto 1: Drozd Dmitriy - stock.adobe.com

Kommentare zu diesem Artikel

Um einen Kommentar verfassen zu können, benötigst du zuächst ein kostenloses Benutzerkonto,
bzw. musst du eingeloggt sein, sofern du bereits bei uns registriert bist.

Bitte hier einloggen, oder registrieren!
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.

© 2020 tieranzeigen.at. Alle Rechte vorbehalten.