LogIn
Suche im Magazin
Rasseportraits
Tierlexikon
Blog Themen

Mit Nistkästen Wildvögeln helfen - Infos & Tipps

09.04.2015 um 15:38 (Letzte Aktualisierung: 23.01.2020)


238 0


In unseren Breitengeraden haben es Wildvögel wie Meisen, Stare, Zaunkönig und Co gerade in städtischen Gebieten oft schwer, Brutplätze und Material für den Nestbau zu finden. Parkanlagen und Gärten sind oft zu "aufgeräumt", Wege und größere Plätze asphaltiert, Gebäude und Stallungen gut verschlossen. Gerade Totholz hat einst für viele heimische Vogelarten eine große Rolle bei der Familienplanung gespielt. So werden zum Beispiel verlassene Spechtwohnungen, der seine Höhlen ja in abgestorbene Bäume zimmert, erst von kleinen Vögeln wie Meisen und Baumläufern bezogen. Wird das Einflugloch durch Ausfaulen größer, ist die Höhle für größere Arten, zum Beispiel Eulen oder Dohlen attraktiv. Doch Totholz findet man nur in sehr wenigen Gärten. Und auch natürliche Felswände, die Halbhöhlenbrüter wie Bachstelze und Grauschnäpper bevorzugen, sind in den meisten Städten rar.

Wildvogel Nistkasten wird aufgehängt

Eine wunderbare Hilfe für die gefiederten Familien sind daher Nistkästen, die nicht nur zum Brüten, sondern oft auch als Zufluchtsort und sichere, warme Schlafstätte, und auch nicht nur von Vögeln, sondern manchmal auch von Baummardern oder Siebenschläfern genutzt werden. Recht weit verbreitet sind Nistkästen für Höhlenbrüter wie Meisen, Halbhöhlenbrüter wie den Hausrotschwanz. Es gibt aber auch Nisthilfen, die speziell auf eine Vogelart, darunter Schwalbe, Schleiereule, Star, Steinkauz, Wiedehopf, Turmfalke oder Baumläufer zugeschnitten sind.

Nistkästen kann man mit ein wenig handwerklichem Geschick preiswert selber bauen (am besten aus unbehandelten einheimischen Hölzern) oder sie in allen möglichen Farben und Designs kaufen. Das Schauspiel im Garten, wenn die Elterntiere ihr Nest bauen oder später die Jungen füttern, begeistert Klein und Groß. Zudem hat die Vogelschar im Garten noch einen praktischen Nebeneffekt: Für die Aufzucht des Nachwuchses fangen die Vögel nämlich unzählige Insekten, zum Beispiel Mücken. Aus diesem Grund wurden Ende des 19. Jahrhunderts sogar die ersten Nistkästen für die biologische Schädlingsbekämpfung in Wirtschaftswäldern entwickelt.

Die Nistkästen werden mindestens 2 bis 3 Meter hoch und geschützt vor Katzen und Mardern an Bäumen oder Hauswänden angebracht.

Neben den Nistkästen sollte man seinen Garten möglichst naturnah, also mit vielen einheimischen Blumen, Bäumen und Büschen, Wildblumenwiesen und Kräutern, Hecken, Trockenmauern und Reisighaufen gestalten. Denn in so einem Garten finden die hübschen Singvögel und andere Tiere ein reichhaltiges Nahrungsangebot vor. Zudem brauchen Freibrüter wie Zilpzalp, Buchfink und Neuntöter Hecken, Sträucher und Gestrüpp für ihre Nester.
Zuletzt geändert am/um: 23.01.2020 um 10:22

Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyrights:
Foto 1: RioPatuca Images - stock.adobe.com

Kommentare zu diesem Artikel

Um einen Kommentar verfassen zu können, benötigst du zuächst ein kostenloses Benutzerkonto,
bzw. musst du eingeloggt sein, sofern du bereits bei uns registriert bist.

Bitte hier einloggen, oder registrieren!
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.

© 2020 tieranzeigen.at. Alle Rechte vorbehalten.