Suche nach: Hunde erlaubt mit Pferd am Bauernhof

Urlaub mit Auto und Hund: stressfreie Planung & Infos



Urlaub mit Auto und Hund
Für viele Menschen ist es selbstverständlich, dass der Hund im Auto mit in den Urlaub fährt. Schließlich gehört er zur Familie und soll auch in den schönsten Wochen des Jahres mit dabei sein. Generell sind bei Urlaubsreisen mit dem Hund je nach Reiseziel einige Aspekte zu beachten, ebenso gilt es, bestimmte Transportbestimmungen zu kennen. Sie finden bei uns viele Angebote für den Hundetransport, mit denen lange Autofahrten angenehmer werden. Ein weiterer Aspekt kann bei einer Reise mit dem Hund die Reisekrankheit sein, unter der manche Hunde leiden.

Wenn Ihrem Liebling beim Autofahren übel wird

Viele Hunde fahren zwar von vornherein gern Auto und haben auch keine Probleme damit, aber das ist leider nicht immer so. Es gibt Hunde, die man aufgrund der Reisekrankheit nur schlecht im Auto mitnehmen kann. Bei einer Urlaubsreise kann das nun zum Problem werden. Nicht immer ist es dabei nötig, gleich zu Medikamenten vom Tierarzt oder Hausmitteln zu greifen. Das ist nur dann der Fall, wenn auch ein Training nicht hilft.

Wie kann man einen Hund ans Autofahren gewöhnen?

Oft liegt es einfach an zu viel Aufregung und der ungewohnten Bewegung des Autos an sich, dass dem Hund beim Autofahren übel wird. Liegt er erst einmal ruhig und entspannt auf dem Rücksitz, gibt sich das oft. Das lässt sich durch gezieltes Training vor der Urlaubsreise beheben. Am besten gewöhnen Sie dann Ihren Hund ans Auto, indem er zunächst im nur stehenden Auto bei ihnen sitzt, bis er sich entspannt hinlegt. Dann gehen Sie zu kurzen und später zu längeren Fahrten über, bis der Hund gelernt hat, dass das Auto ein sicherer Ort ist, vor dem er keine Angst zu haben braucht.

Auch eine lange Reise ist dann kein Problem mehr. Vermeiden Sie zu ruckhaftes Fahren, heftiges Bremsen und fahren Sie vorsichtig um Kurven. Auch das wird Ihr Hund Ihnen danken, indem ihm beim Autofahren nicht mehr übel wird. Hilft das alles nicht, kann Ihnen der Tierarzt helfen, indem er Ihnen entweder ein Medikament verschreibt oder aber Ihnen einen Rat zu bewährten Hausmitteln gibt. Zu diesen Hausmitteln gehören beispielsweise Ingwer oder Kockelskörner, aber auch bestimmte Bachblüten und Schüssler Salze können Ihrem Hund helfen.


Was bei Auslandsreisen mit dem Hund wichtig ist

Informieren Sie sich bitte unbedingt vor dem Urlaub mit dem Hund über die Einreisebestimmungen des Landes (ÖAMTC), in das Sie mit Ihrem vierbeinigen Schatz fahren möchten. Wenn das erledigt ist, kann an der Grenze nichts mehr schief gehen.

Es ist auch von Land zu Land verschieden, wie Hunde im Auto transportiert werden müssen. Fragen Sie vor der Reise bitte unbedingt nach, ob hier Gesetze beachtet werden müssen. Möglicherweise brauchen Sie für die Reise dann eine Transportbox, einen Hundegurt oder etwas anderes, um Ihren Hund auf der Fahrt gut und ordnungsgemäß abzusichern.


Was ist die beste Transportoption bei langen Autofahrten?

Es gibt viele praktische Transportmöglichkeiten für lange Reisen mit dem Hund. Es kann auch ohne entsprechende Bestimmungen hilfreich sein, Ihren Hund beim Transport im Auto zu sichern. Für manche Hunde ist ein Hundegurt mit dem dazu gehörenden Hundegeschirr die beste Lösung. Bei anderen Hunden kann eine Transportbox wie beispielsweise ein Alukäfig die bessere Idee sein. Auch ein Kofferraumgitter schützt den Hund und kann beim heftigen Bremsen unterwegs eine gute Lösung sein. Um das Auto sauber zu halten, ist übrigens eine Schondecke eine gute Lösung. Viele Autofahrer, die Ihren Hund hinten einsteigen lassen, schwören übrigens auf einen Stoßstangenschutz. So gibt es keine Kratzer an der Stoßstange, die oft durch die Hundekrallen beim Einsteigen entstehen können.

Hitze im Auto bei langen Urlaubsreisen mit dem Hund

Leider ist es bei langen Autotouren oft so, dass Mensch und Tier die Hitze im Auto sehr zu schaffen machen kann. Nicht jedes Auto hat eine Klimaanlage, die natürlich sehr hilfreich sein kann. Gerade im Stau hilft es unterwegs auch oft nicht sehr, die Scheiben herunterzudrehen, denn ohne Fahrtwind bringt das nicht viel.

Was ist bei einer Autofahrt mit Hund bei großer Hitze zu beachten?

Ein wenig helfen können abnehmbare Abdeckungen für die Scheiben, die sich für Mensch und Tier bewährt haben und die Sonne nicht so sehr ins Auto hineinlassen. Denken Sie daran, auch für den Hund genug zu trinken mitzunehmen und ihm selbst unterwegs im Stau, wenn die Schlange steht, ruhig einmal eine Schale mit Wasser (Tipp: Reisenapf besorgen) anzubieten. Auch das hilft bei der Hitze im Auto, so eine Situation besser zu überstehen.

Da dieses Thema besonders wichtig ist, gibt es hier einen eigenen Artikel: Tod durch Hitzschlag - keinen Hund im Auto lassen!

Planen Sie generell genug Pausen auf der Fahrt zum Urlaubsort und zurück ein. Es hilft Ihnen selbst, der Familie und natürlich auch dem Hund, wenn Sie unterwegs häufiger aussteigen, sich alle zusammen die Füße vertreten und sich ein wenig auf einem Parkplatz oder an einer Raststätte zu entspannen. Gerade bei Hitze ist so etwas besonders wichtig.


Welches Hundezubehör sollte man nicht vergessen?

Nicht nur das Hundezubehör für den Hundetransport ist wichtig auf der Reise, sondern auch einige andere nicht unwichtige Kleinigkeiten.
  • Dazu kann das Lieblingshundespielzeug gehören, mit dem sich Ihr Schatz im Auto beschäftigen kann.
  • Natürlich dürfen Sie seine Leine nicht vergessen, die Sie am Urlaubsort und auf dem Parkplatz oder der Raststätte an der Autobahn unbedingt brauchen, damit Sie sicher Gassi gehen können.
  • Wichtig ist aber auch daran zu denken, dass eine Wasserschüssel und eine Futterschüssel und natürlich das entsprechende Hundefutter mit auf die Reise gehen. So kann Ihr Hund unterwegs bei den sehr wichtigen Pausen auf langen Reisen gemeinsam mit Ihnen essen und trinken.




 

Website © by melwindesign.com
All rights reserved.


Impressum | Allgemeine Geschäftsbedingungen | Datenschutz | Werben auf tieranzeigen.at