Private Notfallvermittlung von Haustieren

Pferderasse Lipizzaner im Rasseportrait

Steckbrief und Rassebeschreibung der Pferderasse Lipizzaner

7475 0

Lipizzaner Steckbrief

Stockmaß: Das Stockmaß liegt beim Lipizzaner zwischen 152 und 165 cm.
Herkunft: Ihren Ursprung hat diese Pferderasse in Lipizza / Slowenien.
Farben: Die typische Farbe der Lipizzaner ist der Schimmel. Seltener treten Braune, Füchse, Rappen oder stichelhaarige Tiere auf. Die Schimmel kommen als Rappen zur Welt. Ihre Farbe verändert sich erst nach einem Vierteljahr.
Verwendung: Die Pferde dieser Rasse sind sehr vielfältig einsetzbar. Besonders beliebt sind sie als Reit- und Wagenpferd und zur Dressur, hier bevorzugt für die Hohe Schule. Aber daneben ist der Lipizzaner auch ein gutes Wirtschaftspferd.
Exterieur: Der Kopf ist mittelgroß, länglich und meist mit einem geraden Profil. Die Augen sind groß und lebendig, die Ohren klein und aufgerichtet. Der mittellange Hals ist gut aufgesetzt und leicht gebogen mit einer dichten und seidigen Mähne. Der Widerrist ist eher wenig ausgeprägt, breit und muskulös. Die breite Kruppe ist gut bemuskelt und rund mit einem hoch angesetzten langen Schweif. Die Brust ist breit und die schrägen Schulter sehr muskulös. Die starken Gliedmaßen sind sehr robust mit kräftigen, nicht zu großen und schön geformten Hufen.
Temperament: Diese Pferde sind für ihr feuriges Temperament bekannt. Der Lipizzaner ist ein sehr intelligentes, gelehriges, lebhaftes, gutmütiges und gehorsames Pferd. Es ist daneben anhänglich, treu, ausdauernd und genügsam.

Lipizzaner

Lipizzaner Rassebeschreibung

Die Pferderasse Lipizzaner blickt auf eine lange Zuchtgeschichte zurück. Die erste Erwähnung dieser Pferde stammt bereits aus dem Jahr 1876. Ursprung der Tiere ist Lipica im heutigen Slowenien, woher die Rasse auch ihren Namen hat. Die mittelgroßen und kompakten Pferde wirken sehr elegant, weshalb sie auch als Pferde für die Reitkunst eingesetzt wurden und werden.
International bekannt sind die Vorführungen der Spanischen Hofreitschule, wo die Lipizzaner zum Einsatz kommen. Das Stockmaß der Tiere beträgt etwa 160 Zentimeter, ihre athletischen Körper haben einen kräftigen und mittellangen Rücken. Die meiste Pferde der Rasse sind Schimmel, daneben kommen aber auch die Farben Braune, Füchse, Rappen und Falben vor. Auch charakterlich zeigt sich ihre hervorragende Eignung zur Dressur. Sie sind sehr lernwillig und fähig, können auch in hohem Alter noch geritten werden und haben keine Scheu dem Menschen gegenüber. Wenn sie einen Lipizzaner kaufen möchten, finden Sie hier auf dieser Seite viele interessante Verkaufspferde.

Das einstige kaiserliche Kutschpferd wurde auch vom Militär verwendet. Mit Leichtigkeit führte es alle Angriffs- und Verteidigungsfiguren aus. Diese wurden später von der spanischen Hofreitschule weiterentwickelt.

Die Geschichte dieser aparten Pferde reicht bis über 400 Jahre zurück. Der Erzherzog Karl II. von Innerösterreich wollte zu jener Zeit Paradepferde für den Hof in Wien züchten. Zu diesem Zweck kaufte er die verfallene Villa Lipica. Zur Zucht wurden Karstpferde des Gestüts mit Hengsten aus der norditalienischen Provinz Polesina und weiter neun Hengste und 24 spanische Stuten verpaart.

In den darauf folgenden Jahren kreuzte man dann noch Pferde vom dänischen Hofgestüt Frederiksborg und des Gestüts Lippe- Bückeburg ein. Bis ins 18. Jahrhundert hinein wurden zur Blutauffrischung edle Andalusier mitverpaart. Während der zwei Weltkriege wurde das Gestüt mehrmals erobert und die Tiere beschlagnahmt. Erst im Jahre 1947 kehrten dann lediglich elf Lipizzaner nach Lipica zurück. Die Zucht wurde nun neu begonnen.

Der Lipizzaner steht heute für ein edles und stolzes Pferd. Er ist der Inbegriff eines Schimmels, allerdings gab es bis in das vorige Jahrhundert auch Lipizzaner in allen Farben.

Bei der Geburt sind die Fohlen braun oder schwarz. Erst mit zunehmendem Alter zwischen dem siebenden und zehnten Jahr ist die Silberfarbe richtig ausgeprägt.

Weitere interessante Pferderassen Steckbriefe

Haflinger im Rasseportrait
Die Pferde dieser Rasse sind für eine gute Geländegängigkeit und Trittsicherheit in jedem Gelände bekannt. Daneben sind sie sehr ehrgeizig, arbeitswillig, genügsam, verlässlich und gehorsam. Der Haflinger ist auch sehr gut für Kinder geeignet. Aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit eignen sie sich auch gut für eine Weidehaltung.
Irish Cob im Rasseportrait
Irish Cobs sind sehr umgängliche und unerschrockene Pferde. Zudem haben sie starke Nerven und eignen sich daher unter anderem auch bestens für unterschiedliche Reit- und Fahrzwecke im Bereich des Breitensports. Irish Cobs haben ein sehr ausgeglichenes Gemüt und lassen sich nicht schnell aus der Ruhe bringen.
Dülmener Wildpferd im Rasseportrait
Das Pferd ist freundlich, robust und genügsam.
Bayrisches Warmblut im Rasseportrait
Das Pferd ist leistungsstark, freundlich, ausgeglichen und robust.
Gelderländer im Rasseportrait
Der Gelderländer ist sehr temperamentvoll, aber dennoch ein verlässliches Kutschpferd.
Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyright:
Foto © by Grigorita Ko - stock.adobe.com
Nächstes Rasseportrait: Lusitano

Informationen

Alle Infos für Käufer
Alle Infos für Verkäufer
PREMIUM Infos
Hilfe
Sicherheitshinweise
Allgem. GeschäftsbedingungenAllgem. Geschäftsbed.
Datenschutzerklärung
DatenschutzeinstellungenDatenschutzeinst.
Werbung buchen
Impressum
Social Media

Facebook
Instagram