Private Notfallvermittlung von Haustieren

Pferderasse Hackney im Rasseportrait

Steckbrief und Rassebeschreibung der Pferderasse Hackney

1095 0

Hackney Steckbrief

Stockmaß: Das Stockmaß bei dieser Rasse liegt zwischen 142 und 160 cm.
Herkunft: Ursprünglich stammt der Hackney aus Großbritannien.
Farben: Bei dieser Rasse treten vor allem Braune, Dunkelbraune, Füchse oder Rappen auf. Seltener zu finden sind Rotfüchse. Weiße Kopf- und auch Beinabzeichen sind dabei häufiger vertreten.
Verwendung: Der Hackney ist ein beliebtes Wagen- und Reitpferd.
Exterieur: Der kleine und ausdrucksstarke Kopf hat ein gerades oder leicht ramsköpfiges Profil mit breiter Stirn, kleinen, gespitzten Ohren und großen Augen. Der Hals ist lang, muskulös und leicht geschwungen. Die doch eher flachen Schultern sind muskulös, schräg aber nicht lang. Der Widerrist ist wenig ausgeprägt. Die lange, abgerundete Kruppe ist breit mit einem hohen Schweifansatz. Der Brustkasten ist tief mit langen und konvexen Rippen. Die kleinen Gliedmaßen sind robust mit rundlichen Hufen.
Temperament: Der Hackney ist sehr temperamentvoll und lebhaft mit einer großen Ausstrahlung. Sie sind unerschrocken, robust und auch etwas nervig. Durch ihren federnden Schritt zeigen sie im Trab eine hohe Knieaktion. Es werden die Hufe dabei in runden Bewegungen nach vorn geworfen. Man hat den Eindruck, dass der Hackney über den Boden schwebt.

Hackney Rassebeschreibung

Durch seine Eleganz, Schnelligkeit und Wendigkeit gilt der Hackney als der Star des Fahrsports.

Der Vorfahre des Hackney ist der Norfolk Trotter. Dieser wurde mit Englischen Vollblutstuten gepaart. Der Name Hackney wurde vom anglonormannischen „Haquenai“ abgeleitet.

Im 19. Jahrhundert wurden diese Pferde hauptsächlich als Wagenpferde zum Transport von Reisenden eingesetzt. Durch eine jahrelange sorgfältige und gezielte Selektion entstanden so Pferde mit einer beachtlichen Schnelligkeit und einem eleganten Körperbau.

Weitere interessante Pferderassen Steckbriefe

Tschechisches Warmblut im Rasseportrait
Beim Tschechischen Warmblut ist leistungsstark und leichtrittig. Diese Pferde sind sehr lernfähig und vom Temperament her hervorragend für den Pferdesport geeignet.
Trakehner im Rasseportrait
Diese Pferde sind ihrem Wesen nach sehr zuverlässig sensibel, loyal, unerschrocken, lebhaft und sanft. Sie sind aber auch sehr leistungswillig, schnell und ein äußerst rittiges Pferd.
Hannoveraner im Rasseportrait
Diese stolzen und furchtlosen Pferde sind sehr sensibel, ruhig, gutmütig und ausgeglichen. Sie zeigen auch Eignung zur Robust- Pferdehaltung.
Niederländisches Warmblut im Rasseportrait
Die Pferderasse ist überaus arbeitswillig und lebhaft. Dabei sind die Tiere freundlich und unerschrocken.
Przewalski im Rasseportrait
Auch wenn heute nach einem jahrzehntelangen Irrtum klar ist, dass Przewalski Pferde doch keine echten Wildpferde, sondern Nachfahren der Botai Pferde sind, unterscheiden sich diese vor tausenden von Jahren verwilderten Tiere in ihrem Wesen sehr von unseren heutigen Hauspferden. Diese Pferde sind scheu, lassen sich nicht wirklich zähmen oder nutzen und können, wenn sie bedrängt werden, auch sehr angriffslustig werden. Przewalski Pferde haben eine besonders robuste Gesundheit.


Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.
Nächstes Rasseportrait: Haflinger

Informationen

Alle Infos für Käufer
Alle Infos für Verkäufer
Hilfe
Sicherheitshinweise
Allgem. Geschäftsbedingungen
Datenschutzerklärung
Datenschutzeinstellungen
Impressum
Social Media

Facebook
Instagram