Private Notfallvermittlung von Haustieren

Pferderasse Camargue im Rasseportrait

Steckbrief und Rassebeschreibung der Pferderasse Camargue

3251 0

Camargue Steckbrief

Stockmaß: Das Stockmaß dieser Rasse liegt zwischen 132 und 146 cm.
Herkunft: Die Heimat des Camarguepferdes liegt im Rhónedelta Frankreichs. Hier lebt es schon seit Jahrtausenden wild in großen Herden.
Farben: Typisch für diese Rasse ist der Schimmel mit weißem Glanz. Seltener findet man auch Braune und Dunkelbraune.
Verwendung: Pferde dieser Rasse sind gute Reit- und auch Lastpferde. Sie eignen sich als Wander- und auch Distanzpferd, aber auch im Turnier- und Fahrsport, sowie zum Voltegieren. Allerdings wird das Camarguepferd hauptsächlich von den Gardiens bei der Arbeit mit den schwarzen Stieren beim Stierkampf geritten.
Exterieur: Der Kopf ist schwer mit einer breiten Stirn, geraden, konvexen Nasenlinie und ausladenden Ganaschen. Die Augen sind groß und ausdrucksstark. Die Ohren stehen weit auseinander und sind eher klein. Der kurze Hals geht unauffällig in die kurzen und geraden Schultern über. Der Widerrist ist wenig ausgeprägt und die Kruppe breit und schräg mit einem tiefen Schweifansatz. Dieser und auch die Mähne sind sehr üppig und struppig. Die Gliedmaßen sind kurz, stark und muskulös mit ausgeprägten Gelenken und breiten, starken, aber selten beschlagenen Hufen.
Temperament: Tiere dieser Rasse sind sehr mutig und arbeitswillig. Hauptsächlich werden sie zum Zusammentreiben von Kampfstieren verwendet. Die Camarugepferde sind sehr trittsicher, wendig und kräftig.

Camargue

Camargue Rassebeschreibung

Das „Pferd des Meeres“ inspirieret über die Jahrhunderte hinweg viele Künstler und Dichter. In ihren Werken wurden sie unsterblich gemacht.
Das Camarguepferd gehört zu den ältesten Rassen. Schon in vorgeschichtlicher Zeit besiedelten diese die gleichnamige Region. Zur Entstehung dieser aparten Pferde gibt es bis heute verschiedene Vermutungen. Der Einfluss asiatischer Pferde und auch Berber- und Araberpferde ist dabei nicht auszuschließen.

Noch in der heutigen Zeit leben die „Weißen Pferde der Camaruge“ in Manaden in einer Größe von 40 bis 50 Tieren halbwild auf den Weiden und in den Sümpfen Südfrankreichs.

Lediglich werden diese Pferde in Abständen untersucht und die Fohlen erhalten dabei Brandzeichen. In der Regel werden alle zuchtuntauglichen Hengste im Alter von drei Jahren gefangen und dann auch kastriert. Die Pferde sind erst in einem Alter von fünf bis sieben vollständig ausgewachsen. Die Lebenserwartung ist sehr hoch. Erst seit dem Jahre 1968 wird diese Rasse als eigenständige Rasse angesehen.

Weitere interessante Pferderassen Steckbriefe

Morgan Horse im Rasseportrait
Die Pferde sind sehr genügsam, robust, ausdauernd, unabhängig, fügsam und treu. Sie sind bekannt für ihren energischen und raumgreifenden Gang.
Aegidienberger im Rasseportrait
Aegidienberger sind ausdauernd, widerstandsfähig und besonders lebhaft. Dennoch haben sie ein besonders ausgeglichenes Wesen und eignen sich deshalb auch wunderbar als Familienpferde. Von beiden Rassen haben Aegidienberger die ungewöhnlich gute Trittsicherheit geerbt und sind deshalb auch sehr gute und sichere Geländepferde.
Furioso im Rasseportrait
Ein Furioso Pferd ist überaus zuverlässig und ausdauernd. Dabei täuscht die elegante Erscheinung. Die Rasse ist insgesamt sehr genügsam im Wesen. Mit viel Kraft und Intelligenz kann diese Pferderasse sehr vielseitig eingesetzt werden. Darüber hinaus haben die Pferde sehr viel Nervenstärke und einen ausgeglichenen Charakter. Dies macht sie unter Pferdeliebhabern so begehrt und unverzichtbar.
Noriker im Rasseportrait
Noriker haben ein besonders ausgeglichenes Temperament und gelten als ungewöhnlich gutmütig. Das und zusätzlich ihre Trittsicherheit, Wendigkeit und die besonders gut auszusitzenden Gangarten Schritt und Trab macht den Noriker zu einem hervorragenden Freizeitpferd. Noriker sind zusätzlich ausdauernd und eigenständig. Sie eignen sich deshalb für fast alle Pferdesportarten, auch zum Fahren oder als Arbeitspferde.
Przewalski im Rasseportrait
Auch wenn heute nach einem jahrzehntelangen Irrtum klar ist, dass Przewalski Pferde doch keine echten Wildpferde, sondern Nachfahren der Botai Pferde sind, unterscheiden sich diese vor tausenden von Jahren verwilderten Tiere in ihrem Wesen sehr von unseren heutigen Hauspferden. Diese Pferde sind scheu, lassen sich nicht wirklich zähmen oder nutzen und können, wenn sie bedrängt werden, auch sehr angriffslustig werden. Przewalski Pferde haben eine besonders robuste Gesundheit.
Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyright:
Foto © by Pelana - stock.adobe.com
Nächstes Rasseportrait: Cleveland Bay

Informationen

Alle Infos für Käufer
Alle Infos für Verkäufer
PREMIUM Infos
Hilfe
Sicherheitshinweise
Allgem. GeschäftsbedingungenAllgem. Geschäftsbed.
Datenschutzerklärung
DatenschutzeinstellungenDatenschutzeinst.
Werbung buchen
Impressum
Social Media

Facebook
Instagram