Private Notfallvermittlung von Haustieren

Pferderasse Bretone im Rasseportrait

Steckbrief und Rassebeschreibung der Pferderasse Bretone

379 0

Bretone Steckbrief

Stockmaß: Bretonen haben ein Stockmaß zwischen 150 und 160 cm.
Herkunft: Wie der Name schon vermuten lässt, kommen Bretonen aus der Bretagne in Frankreich.
Farben: Bei den Bretonen gibt es Schimmel, Füchse und Braune.
Verwendung: Wie ursprünglich immer noch zur Landarbeit und als Zugpferd, aber heute auch als Freizeitpferd oder sogar Sportpferd.
Exterieur: Es gibt zwei verschiedene Typen von Bretonen, das Trait Breton und das Petit Trait Breton. Beide sind Kaltblutpferde, aber das Petit Trait Breton ist etwas kleiner und leichter gebaut. Die Pferde sind insgesamt stämmig, haben einen kräftigen Rumpf und Hals, kurze Beine, sind sehr muskulös. Anders als viele Kaltblutrassen haben Bretonen keinen Fesselbehang.
Temperament: Bretonen sind sehr leistungsbereit und können trotz des schweren Körperbaus durchaus schnell und wendig sein. Typisch für diese Pferderasse ist auch ihr sehr gutmütiges Wesen.

Bretone

Bretone Rassebeschreibung

Der Bretone gilt als eine der ältesten Pferderassen der Welt. Schon die keltischen Krieger sollen diese Pferderasse gehalten haben.

Genau nachvollziehen lässt sich die Zucht der Bretonen aber erst 1909. Da wurde das erste Stutbuch eröffnet.

Andere Pferderassen, die zur Entwicklung dieser Pferderasse geführt haben, sind Ardenner, Percheons und Boulonnaispferde. Später wurden auch noch Hackneys und Norfolk Trotter mit eingekreuzt. Das Trait Breton ist eher ursprünglich, das Petit Trait Breton durch die Einkreuzung dieser neuen Rassen kleiner und zierlicher als der Ursprungstyp.

Beim Aussehen kommen bei den Bretonen überwiegend Rotschimmel, Füchse und Braune vor, aber generell ist es möglich, dass sie in allen Farbvarianten erscheinen können. Es ist möglich, dass Bretonen Abzeichen haben, und zwar am Kopf und an den Beinen. Mähne und Schweif sind sehr üppig, das Langhaar meistens leicht gewellt.

Für Kaltblutpferde haben Bretonen eine sehr schwungvolle Art, sich zu bewegen.

Bretonen sind heute als hervorragende Freizeitpferde besonders beliebt. Sie sind aufgrund ihrer Charaktereigenschaften auch ideale Familienpferde. Diese Pferde sind sehr gutmütig, arbeitswillig und ausdauernd. Einerseits sind diese Pferde sehr ruhig, andererseits haben sie aber auch sehr viel Kraft. Für längere Ausritte oder Kutschfahrten sind diese Eigenschaften ideal. Diese Pferde vermitteln unterwegs Sicherheit, was besonders im Gelände wichtig ist.

Aufgrund ihrer freundlichen und ruhigen Art eignen sich Bretonen für jedes Familienmitglied, vom Kind über den Anfänger im Freizeitreiten bis hin zu den Mitgliedern der Familie, die sich vorgenommen haben, mit diesem Pferd einmal einen Wettbewerb zu gewinnen, denn der Bretone wird sich in jeder Sportart immer viel Mühe geben, alles richtig zu machen. Bretonen eignen sich auch gut als Traber, wenn jemand Wert darauf legt.

Momentan leben in Frankreich ungefähr 15.000 Bretonen. Jahr für Jahr werden dort ungefähr 10.000 Zuchtstuten von ungefähr 500 Hengsten gedeckt.

Weitere interessante Pferderassen Steckbriefe

Orlow Traber im Rasseportrait
Der Orlow Traber verfügt über eine imposante Größe. Seinem Wesen nach ist er sehr schnell, kraftvoll, aber dabei von einer Leichtigkeit. Er ist sehr furchtlos und energisch.
Bayrisches Warmblut im Rasseportrait
Das Pferd ist leistungsstark, freundlich, ausgeglichen und robust.
Przewalski im Rasseportrait
Auch wenn heute nach einem jahrzehntelangen Irrtum klar ist, dass Przewalski Pferde doch keine echten Wildpferde, sondern Nachfahren der Botai Pferde sind, unterscheiden sich diese vor tausenden von Jahren verwilderten Tiere in ihrem Wesen sehr von unseren heutigen Hauspferden. Diese Pferde sind scheu, lassen sich nicht wirklich zähmen oder nutzen und können, wenn sie bedrängt werden, auch sehr angriffslustig werden. Przewalski Pferde haben eine besonders robuste Gesundheit.
Aegidienberger im Rasseportrait
Aegidienberger sind ausdauernd, widerstandsfähig und besonders lebhaft. Dennoch haben sie ein besonders ausgeglichenes Wesen und eignen sich deshalb auch wunderbar als Familienpferde. Von beiden Rassen haben Aegidienberger die ungewöhnlich gute Trittsicherheit geerbt und sind deshalb auch sehr gute und sichere Geländepferde.
Friese im Rasseportrait
Der Westfriese ist ein sehr kräftiges und williges, aber auch sensibles, sanftmütiges Pferd.
Zuletzt geändert am/um: 15.07.2021 um 16:00

Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyright:
Foto © by JeanPierre - stock.adobe.com
Nächstes Rasseportrait: Camargue

Informationen

Alle Infos für Käufer
Alle Infos für Verkäufer
Hilfe
Sicherheitshinweise
Allgem. Geschäftsbedingungen
Datenschutzerklärung
Datenschutzeinstellungen
Impressum
Social Media

Facebook
Instagram