Tierbedarf kaufen & verkaufen

Autoreise mit Hund: Tipps für längere Autofahrten


334 0


Für viele Menschen ist es selbstverständlich, dass der Hund im Auto mit in den Urlaub fährt. Schließlich gehört er zur Familie und soll auch in den schönsten Wochen des Jahres mit dabei sein. Generell sind bei Urlaubsreisen mit dem Hund je nach Reiseziel einige Aspekte zu beachten, ebenso gilt es, bestimmte Transportbestimmungen zu kennen. Du findest bei uns viele Angebote für den Hundetransport, mit denen lange Autofahrten angenehmer werden. Ein Problem kann die Reisekrankheit werden, unter der manche Hunde leiden.

Sichere Alu Hundebox fürs Auto

Deinem Hund wird beim Autofahren übel? Das kannst du tun!


Viele Hunde fahren gerne mit Auto, aber leider nicht alle. Es gibt Hunde, die man aufgrund der Reisekrankheit nur schlecht im Auto mitnehmen kann. Bei einer Urlaubsreise kann das zum Problem werden. Nicht immer ist es dabei nötig, gleich zu Medikamenten vom Tierarzt oder zu Hausmitteln zu greifen. Das ist nur dann relevant, wenn auch ein spezielles Training nicht hilft.



Oft liegt es einfach an zu viel Aufregung und der ungewohnten Bewegung des Autos an sich, dass dem Hund beim Autofahren übel wird. Das lässt sich durch gezieltes Training vor der Urlaubsreise beheben. Am besten gewöhnst du deinen Hund ans Auto, indem er zunächst im nur stehenden Fahrzeug bei dir sitzt, bis er sich hinlegt. Liegt er erst einmal ruhig und entspannt auf dem Rücksitz, legt sich die Nervosität zumeist. Dann gehst du zu kurzen und später zu längeren Fahrten über, bis der Hund gelernt hat, dass das Auto ein sicherer Ort ist, vor dem er keine Angst zu haben braucht. Auch eine lange Reise ist dann kein Problem mehr.

Vermeide zu ruckhaftes Fahren, heftiges Bremsen und fahre vorsichtig um die Kurven. Auch das wird dein Hund dir danken, indem ihm beim Autofahren nicht mehr übel wird. Hilft das alles nicht, kann dir ein Tierarzt helfen, indem er deinem Hund entweder ein Medikament verschreibt oder dir einen Rat zu bewährten Hausmitteln gibt. Zu diesen Hausmitteln gehören beispielsweise Ingwer oder Kockelskörner, aber auch bestimmte Bachblüten und Schüssler Salze.

Was ist bei Auslandsreisen mit dem Hund wichtig?


Informiere dich bitte unbedingt vor dem Urlaub mit dem Hund über die Einreisebestimmungen des Landes (ÖAMTC), in das du mit deinem vierbeinigen Schatz fahren möchtest. Wenn das erledigt ist, kann an der Grenze nichts mehr schief gehen.

Es ist von Land zu Land verschieden, wie Hunde im Auto transportiert werden müssen. Frage vor der Reise bitte unbedingt nach, ob hier Gesetze beachtet werden müssen. Möglicherweise brauchst du für die Reise eine Transportbox, einen Hundegurt oder etwas anderes, um deinen Hund auf der Fahrt gut und ordnungsgemäß abzusichern.

Was ist die beste Transportoption bei langen Autofahrten?


Es gibt viele praktische Transportmöglichkeiten für lange Reisen. Es kann auch ohne entsprechende Bestimmungen hilfreich sein, deinen Hund beim Transport im Auto zu sichern. Für manche Hunde ist ein Hundegurt mit dem dazu gehörenden Hundegeschirr die beste Lösung. Bei anderen Hunden kann eine Transportbox wie beispielsweise ein Alukäfig die bessere Idee sein. Ein Kofferraumgitter schützt den Hund beim heftigen Bremsen. Um das Auto sauber zu halten, ist übrigens eine Schondecke eine gute Lösung.

Stoßstangenschutz Kofferraum

Viele Autofahrer, die Ihren Hund hinten einsteigen lassen, schwören auf einen Stoßstangenschutz. So gibt es keine Kratzer an der Stoßstange, die oft durch die Hundekrallen beim Einsteigen entstehen können.

Beachte stets die Hitzentwicklung im geschlossenen Auto!


Leider ist es bei langen Autotouren oft so, dass Mensch und Tier die Hitze im Auto sehr zu schaffen machen kann. Nicht jedes Auto hat eine Klimaanlage. Gerade im Stau hilft es nicht viel, die Scheiben herunterzudrehen - ohne Fahrtwind keine Kühlung!

Nicht nur in der Sonne, sondern auch im Schatten kann der Innenraum eines Autos sehr schnell aufheizen. An heißen Tagen macht bei diesem Phänomen die Farbe des Autolacks keinen wesentlichen Unterschied. Bei der Erhitzung des Wageninneren kommt es nicht auf die Erhitzung der Außentemperatur, sondern auf die Intensität der Sonnenstrahlen an. Die hellen Strahlen dringen durch die Fenster in das Auto ein und erwärmen die in der Regel dunkle Inneneinrichtung aus Stoff und Plastik. Diese Wärme verteilt sich dann im Innenraum. Dieses Phänomen ist auch unter dem Begriff Glashauseffekt bekannt.

Hitzetabelle Auto

Ab ungefähr 42 Grad Celsius im Inneren des Autos besteht für einen Hund bereits Lebensgefahr (siehe die orangefarbenen Felder in der Tabelle), da sich der Körper überwärmt. Bereits bei einer Lufttemperatur von nur 20 Grad Celsius ist der Wagen vom vorderen bis in den hinteren Fahrzeugteil nach nur 60 Minuten auf 46 Grad Celsius aufgeheizt. Bei einer für Menschen angenehmen sommerlichen Temperatur von 26 Grad Celsius wird es für einen Hund im Auto nach 30 Minuten gefährlich. Steigt die Skala des Thermometers im Hochsommer in der Mittagszeit oder am Nachmittag sogar auf über 30 Grad Celsius, kann der kleine Vierbeiner schon nach 10 Minuten erste Anzeichen einer Überhitzung spüren.

Auch für Menschen, v.a. Kinder, sind die hohen Temperaturen im Wageninneren absolut gesundheitsgefährdend. Kreislaufkollaps und Überhitzung bis hin zur lebensgefährlichen Dehydrierung und Bewusstlosigkeit sind mögliche Folgen. Das Thema Hitze im Auto darf daher an keinem Sommertag außer Acht gelassen werden. Kein Hund sollte auch nur fünf Minuten unbeaufsichtigt im Wagen alleine bleiben. Das Leben und das Wohlergehen des Tieres haben immer Vorrang.

Was kann bei einer Autofahrt mit Hund bei großer Hitze tun?


Helfen können abnehmbare Abdeckungen für die Scheiben, die sich für Mensch und Tier bewährt haben und die Sonne nicht so sehr ins Auto hineinlassen. Denke daran, auch für den Hund genug zu trinken mitzunehmen, um ihm unterwegs im Stau, wenn die Schlange steht, eine Schale mit Wasser (Tipp: Reisenapf besorgen) anbieten zu können.

Plane generell genug Pausen auf der Fahrt zum Urlaubsort und zurück ein. Gerade bei Hitze ist so etwas besonders wichtig.

Darf ich meinen Hund im Mietwagen mitnehmen?


Hunde dürfen in der Regel im Mietwagen mitfahren. Lege den Rücksitz mit einer Hundedecke aus, um den Mietwagen vor Schäden und Schmutz zu schützen und das Ausbreiten von Tierhaaren so gering wie möglich zu halten. Vor der Rückgabe des Mietwagens solltest du diesen noch einmal einer kritischen Prüfung unterziehen und Reste von Hundehaaren entfernen. Der Transport in einer speziellen Hundebox ist zu empfehlen.
Zuletzt geändert am/um: 07.07.2022 um 17:16

Alle Inhalte auf dieser Webseite (Text, Fotos, Videos) sind urheberrechtlich geschützt und dürfen weder kopiert,
noch in jeglicher anderer Form verwendet werden.

Foto Copyrights:
Foto 1, 2: Fotomanufaktur JL - stock.adobe.com
Foto 3: tieranzeigen.at

Informationen

Alle Infos für Käufer
Alle Infos für Verkäufer
Hilfe
Sicherheitshinweise
Allgem. GeschäftsbedingungenAllgem. Geschäftsbed.
Datenschutzerklärung
DatenschutzeinstellungenDatenschutzeinst.
Werbung buchen
Impressum
Social Media

Instagram