News & Artikel zum Thema Sommer


Startseite TIERBLOG Alle Postings mit dem Tag: SOMMER (Gesamt: 17 Artikel)

ALLE POSTINGS MIT DEM TAG SOMMER
21.06.2017 um 13:17: Badespaß mit Hund
06.07.2015 um 11:39: Tiergarten Schönbrunn: Kühle Dusche bei tierischer Hitze
27.08.2014 um 11:35: Sommerzeit: PFOTENHILFE ein Paradies für Kinder und Jugendliche
06.08.2014 um 09:43: Die PFOTENHILFE sucht das schönste Sommerfoto 2014
30.07.2014 um 22:49: Richtiger Umgang mit Rinderherden beim Wandern
28.07.2014 um 15:10: Auch Tiere können Sonnenbrand bekommen
26.07.2014 um 19:12: Vorsicht vor Hundedieben im Ausland!
23.07.2014 um 21:30: Wohin mit der Katze in der Urlaubszeit?
19.07.2014 um 09:20: Die Katze auf dem heißen Blechdach
17.07.2014 um 12:01: Fischeis und Badespaß im Tiergarten Schönbrunn


Badespaß mit Hund
21.06.2017 um 13:17 - Thema: Hunde


Bei sommerlichen Temperaturen bringt ein Bad im See oder im Meer erwünschte Abkühlung, macht Spaß und ist eine wunderbare Möglichkeit, sich bei Hitze sportlich zu betätigen - das alles gilt für Hunde genauso wie für uns.
Schwimmen können alle Hunde von Natur aus, einige sind auch von Anfang an regelrecht verrückt aufs Wasser. Dazu gehören in der Regel Neufundländer, Labradore, Golden Retriever, Landseer, Portugiesische Wasserhunde und andere Rassen, die für die Arbeit im Wasser gezüchtet worden. Diese Hunde lassen sich oft selbst von der Brandung am Meer nicht davon abhalten, einem Ball im Wasser hinterher zu jagen. Bei anderen Hunden kann es etwas länger dauern, bis sie sich für das kühle Nass begeistern können. In diesen Fällen ist vor allem Geduld gefragt - es ist völlig kontraproduktiv, einen wasserscheuen Hund zu seinem Glück zwingen zu wollen. Einige Hunde lassen sich von erfahrenen Artgenossen zum Schwimmen animieren, andere schwimmen hinter Herrchen oder Frauchen her. Bei Hunden, die gerne apportieren, kann man auch Bälle erst ins flache und dann nach und nach ins tiefere Wasser werfen.
Im Fachhandel werden spezielle Schwimmspielzeuge für Hunde angeboten, die im Wasser nicht untergehen und in der Regel durch leuchtende Farben gut sichtbar sind. Unter anderem gibt es Frisbees, Bälle und Apportierdummies, die mit Leckerchen gefüllt werden können.
Für ängstlichere Vierbeiner, Ausflüge ans Meer, längere Schwimmtouren und Bootstouren empfiehlt es sich, dem Hund eine spezielle Schwimmweste anzuziehen.

Bevor man den Hund irgendwo ins Wasser lässt, sollte man sich natürlich informieren, dass freilaufende und schwimmende Hunde am jeweiligen Badestrand überhaupt erlaubt sind. Aus Rücksicht auf andere Badegäste sollte man Hundehaufen immer entfernen und den Hund nicht da schwimmen lassen, wo sich schon viele Kinder oder Erwachsene im Wasser tummeln. Auch wenn sich der Hund nach dem Bad schüttelt, sollte er möglichst viel Abstand zu anderen Menschen haben.





Damit der Kreislauf nicht überfordert wird, sollten Hunde genau wie Menschen an besonders heißen Tagen nur langsam ins Wasser steigen. Man sollte darauf achten, dass sich der Hund beim Schwimmen nicht zu sehr verausgabt und möglichst in Ufernähe bleibt. Bei Ferien am Meer darf man natürlich nicht vergessen, dass starke Brandung und Strömung auch für Hunde lebensgefährlich werden kann.
Vor und nach dem Baden sollte man dem Hund ein Schattenplätzchen, zum Beispiel unter dem Sonnenschirm, anbieten, um einen gefährlichen Hitzschlag zu vermeiden. Auch frisches Trinkwasser und ein Napf gehören ins Gepäck.

Thema: Hunde

Tags: Hunde Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/909-badespass-mit-hund.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Tiergarten Schönbrunn: Kühle Dusche bei tierischer Hitze
06.07.2015 um 11:39 - Thema: Zoos


Die Tiere im Tiergarten Schönbrunn haben ganz einfache Hitze-Tricks: schattige Plätze aufsuchen, sich weniger bewegen und immer wieder abkühlen. Beim Thema „Abkühlung“ hat die Seychellen Riesenschildkröte namens Menschik eine ganz eigene Methode. „Obwohl diese Schildkröten Hitze gewöhnt sind, hat Menschik den Rasensprinkler für sich entdeckt. Eigentlich zum Beregnen des Grases in der Anlage gedacht, lässt sich die über 100 Jahre alte Schildkröte gerne das kühle Wasser auf den Panzer rieseln“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Auf den Seychellen hat es mitunter 40 Grad. Da die Schildkröten ihre Körpertemperatur nicht regulieren können, ziehen sie sich an schattige Plätze unter Bäumen oder in Felsnischen zurück, um nicht zu überhitzen.

Auch den Afrikanischen Straußen kann die derzeitige Hitzewelle natürlich nichts anhaben. Dennoch schätzen es die imposanten Vögel, wenn die Tierpfleger den Wasserschlauch auspacken. Einmal am Tag ist Duschen angesagt. Und da lassen sich die vier Strauße, der Hahn Pipo und die Hennen Gina, Lolo und Beate, nicht lange bitten. Schratter: „Die vier Vögel stellen oder legen sich direkt in den Wasserstrahl und halten ganz still. Hin und wieder breiten sie genießerisch die Flügel aus.“ Gleich nach dem Duschen nehmen sie dann noch ein Sandbad, um ihr Gefieder zu pflegen.

„Wasser marsch“ heißt es auch im Elefantenpark. Elefanten können weder schwitzen noch hecheln. Ihre großen Ohren dienen als natürliche Klimaanlage, über die sie Wärme abgeben. In Afrika heimisch kommen die Elefanten natürlich mit weit höheren Temperaturen zurecht.





Schratter: Die Dusche ist für die Elefanten nicht nur Abkühlung, sondern pflegt auch die empfindliche Haut der grauen Riesen. Schratter: „Sauber bleiben die Elefanten jedoch nie lange. Frisch geduscht zieht es die Herde schnurstracks in die Schlammsuhle. Der Schlamm am Körper wirkt wie eine Sonnencreme und schützt ihre Haut vor zu intensiver Sonneneinstrahlung.“

Thema: Zoos

Tags: Tiergarten Schönbrunn Zoos Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/892-tiergarten-schoenbrunn-kuehle-dusche-bei-tierischer-hitze.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Sommerzeit: PFOTENHILFE ein Paradies für Kinder und Jugendliche
27.08.2014 um 11:35 - Thema: Veranstaltungen


Kinder-Ferienspiel nach großem Erfolg verlängert

In den Sommermonaten entpuppt sich die PFOTENHILFE zu einem wahren Paradies für Kinder und Jugendliche. Dieses Jahr hatte man auf dem Hof einen besonders aufregenden Sommer, 10 Gemeinden haben beim beliebten Ferienspiel in der PFOTENHILFE Lochen teilgenommen. Mehr als 200 Kinder verbrachten am fünf Hektar großen Areal ein paar schöne und lehrreiche Stunden bei den ca. 350 Tieren. Außerdem steht das nächste Besucherwochenende am 6. und 7. September ins Haus und das Ferienspiel wurde wegen dem großen Erfolg kurzerhand verlängert.

„Der diesjährige Sommer stand bei uns wie üblich ganz im Zeichen der Kids und Jugendlichen. Es ist unser Ziel, schon den Kleinsten unter uns den Tierschutzgedanken spielerisch näher zu bringen, denn wir finden, dass der Umgang mit Heim- und Hoftieren keineswegs etwas Selbstverständliches ist“, erklärt Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe. „Zwar ist das Ferienspiel letztes Wochenende zu Ende gegangen, wegen dem großen Erfolg und weil es ja noch einige Ferientage gibt, haben wir es jetzt aber kurzerhand verlängert. Wer noch Lust hat, die PFOTENHILFE in den Ferien zu besuchen, meldet sich am besten rasch unter info@pfotenhilfe.org oder unter der Telefonnummer 01/89 22 377 an“ so Sautner. Sollte man es zum Ferienspiel nicht mehr schaffen, hat man die Möglichkeit sich beim kostenlosen PFOTENHILFE „Wir lieben Tiere“-Klub (www.pfotenhilfe.org/wir-lieben-tiere-klub) anzumelden. Bereits kommendes Wochenende findet das beliebte Besucherwochenende mit stündlichen Führungen und anschließendem geselligem Beisammensein statt und am 4. Oktober 2014 - am Welttierschutztag - lädt die PFOTENHILFE zum großen Tag der offenen Tür. „Neben zahlreichen Führungen, tierfreundlichen Kochshows und einem Zirkuszelt mit tollen Aktivitäten für Groß und Klein, warten viele weitere Überraschungen und ein tolles Programm auf unsere Besucher“, so Sautner abschließend.

Thema: Veranstaltungen

Tags: Pfotenhilfe Veranstaltungen Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/515-sommerzeit-pfotenhilfe-ein-paradies-fuer-kinder-und-jugendliche.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Die PFOTENHILFE sucht das schönste Sommerfoto 2014
06.08.2014 um 09:43 - Thema: Fotografie


Gewinnen Sie tolle Preise mit dem originellsten Schnappschuss von Ihrem Haustier

Die Sonne scheint, die Temperatur steigt, die Tiere auf unserem Hof genießen die warmen Sonnenstrahlen auf ihrem Fell und kühlen sich in unseren Teichen ab.

„Speziell im Sommer, wenn wir viel Zeit mit unseren Tieren im Freien verbringen, ergeben sich oft lustige, außergewöhnliche und schöne Momente mit seinem Haustier, die man festhalten sollte. Da unsere Frühlingsaktion, die Suche nach dem schönsten Frühlingsfoto, alle Erwartungen übertroffen hat, rufen wir erneut dazu auf, uns die besten Fotos von Ihrem Haustier zu schicken. Natürlich gerne auch von Ihnen mit den Tieren gemeinsam“, sagt Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe.

Die Fotos können per Post oder per Mail an info@pfotenhilfe.org eingesandt werden. Unsere Adresse finden Sie auf unserer Website www.pfotenhilfe.org.

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas. Unsere Jury sucht die drei besten Fotos aus, die dann auf unserer beliebten Facebook Seite veröffentlicht werden. Außerdem winken den 3 Gewinnern sommerliche und tierfreundliche Überraschungen.

Einsendeschluss ist der 31. August 2014. „Wir freuen uns schon auf viele schöne Ideen von Ihnen und Ihren Tieren.", so Sautner abschließend.

Thema: Fotografie

Tags: Pfotenhilfe Sommer Tierfotografie

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/480-die-pfotenhilfe-sucht-das-schoenste-sommerfoto-2014.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Richtiger Umgang mit Rinderherden beim Wandern
30.07.2014 um 22:49 - Thema: Bauernhoftiere


Aufgrund der aktuellen Ereignisse geben die Naturfreunde Tipps zum richtigen Verhalten, wenn man beim Wandern auf Rinderherden trifft!

Wien (TP/OTS) - Rinder sind von Natur aus friedfertige Tiere und sielaufen normalerweise bei Bedrohung eher davon. Angreifen tun sie nur dann, wenn sie keine andere Möglichkeit mehr haben oder jemanden verteidigen wollen. Besondere Vorsicht ist daher geboten, wenn nicht nur Mutterkühe sondern auch junge Kälber auf der Weide/Wiese sind. Der Mutterinstinkt der Kühe ist stark ausgeprägt und sie würden ihre Jungen sofort verteidigen. Viele Jungtiere sind aber sehr neugierig und gehen aktiv auf den Wanderer zu. Hier einfach langsam weitergehen und die Mutterkühe immer beobachten.

Anders verhält sich die Sache, wenn ein Hund mit von der Partie ist. Egal ob groß oder klein, der Hund wird vom Rind als Feind angesehen. Aufpassen muss man auch besonders wenn Stiere auf der Weide dabei sind, da diese ihre Herde schützen wollen, und daher aggressiv reagieren können.

Allgemeine Tipps für Wanderer


- Großen Sicherheitsabstand zur Herde halten

- Keinesfalls Kälber streicheln, füttern oder ihnen überhaupt zu nahe kommen

- Nicht mitten durch eine Herde laufen

- Lärm und hektische Bewegungen vermeiden

- Schließen Sie immer das Weidegatter

Zusätzliche Tipps für Wanderer mit Hunden

- Routenplanung: bei Mitnahme von Hunden eine Alternativroute zur Rinderweide suchen oder zumindest die Weiden mit anwesenden Kühen umgehen, wenn dies möglich ist.

- Hunde sind immer an der Leine zu führen (auch hinter dem Weidezaun).

- Nur ausgebildete Hunde mitnehmen, welche den Befehlen der Besitzerin/des Besitzers Folge leisten.

- Keine ängstlichen Hunde mitnehmen, die sich bei Gefahr hinter dem Hundehalter verstecken und ihn somit in Gefahr bringen.

~





Was tun wenn ein/oder mehrere Rinder angreifen oder Drohgebärden ersichtlich sind

- Ein drohendes Rind erkennt man dadurch, dass es die Gefahrenquelle fixiert und den Kopf nach unten senkt und seine Hörner bzw. seine Stirn präsentiert und näher kommt.

- Hektik vermeiden! Wenn ein Rind auf Sie zukommt, sich langsam entfernen (zum Ausgang bzw. Weidegatter) und ihm nicht den Rücken zudrehen. Niemals weglaufen!

- Hund sofort von der Leine lassen. Ein Hund kann selbst am besten vor dem Rind ausweichen und davon laufen.

- Stellen Sie sich niemals schützend vor den Hund. Sie haben keine Chance gegen ein ausgewachsenes Rind.

- Bäume und Sträucher können Schutz bieten.

- Es empfiehlt sich die Mitnahme eines Stockes: wenn ein Tier angreift hilft meistens lautes Zurufen und das Bewegen des Stockes.

"Fair zur Natur"

Die kostenlose Broschüre der Naturfreunde Österreich gibt wertvolle Tipps für umweltverträgliche Outdoor-Aktivitäten
Mit der Broschüre "Fair zur Natur" appellieren die Naturfreunde an alle, die gerne sportlich in der Natur unterwegs sind, auch Verantwortung für die Natur zu übernehmen und geben zahlreiche Tipps für die umweltverträgliche Ausübung von Outdoor-Aktivitäten.

Aus dem Inhalt:
- Allgemeine Empfehlungen für alle, die in der Natur unterwegs sind

- Spezielle Umwelt-Tipps für Wanderer und Bergsteiger, Kletterer, Wassersportler (Paddeln und Raften), Mountainbiker, Orientierungsläufer, Slackliner, Geocacher, Skifahrer und Snowboarder, Skitourengeher (auf Pisten und im Gelände) und Schneeschuhwanderer

Die kostenlose Broschüre "Fair zur Natur" kann im Onlineshop unter www.naturfreunde.at (Service/Shop) bestellt oder als pdf heruntergeladen werden.



*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Thema: Bauernhoftiere

Tags: Bauernhoftiere Rinder Hunde Wandern Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/472-richtiger-umgang-mit-rinderherden-beim-wandern.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Auch Tiere können Sonnenbrand bekommen
28.07.2014 um 15:10 - Thema: Sonstiges


Obwohl die Haut der meisten Katzen und Hunde durch ihr Fell relativ gut vor schädlicher UV-Strahlung geschützt ist, können sie einen Sonnenbrand bekommen. Risikopatienten sind oft nur spärlich behaart (zum Beispiel, weil es der Rassestandard so will, weil sie geschoren sind oder wegen krankheitsbedingtem Haarausfall) und haben weißes Fell. Als sonnenempfindlich gelten unter anderem Dalmatiner, Beagle, Dogo Arbgentino und weiße Katzen. Grundsätzlich sind natürlich auch bei anderen Vierbeiner die unbehaarten Stellen, also die Nase, der Augen- und Ohrenbereich, Narbengewebe und manchmal auch der Bauch, anfällig für Sonnenbrand. Zudem können auch gesundheitliche Probleme wie Parasitenbefall und chronische Hauterkrankungen die Haut sensiblisieren.

Damit die Haut keinen Schaden nimmt, sollte man all seinen Vierbeiner immer ausreichend Schattenplätze zur Verfügung stellen – das senkt gleichzeitig die Hitzschlag-Gefahr. Gerade in der prallen Mittagssonne sollte man mit seinem Hund möglichst auf Spaziergänge verzichten. Lässt es sich nicht vermeiden, dass der Vierbeiner intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist – zum Beispiel bei langen Wanderungen, sollten empfindliche Tiere Schutzkleidung tragen oder mit wasserfester Sonnencreme eingerieben werden.

Was tun gegen Sonnenbrand?

Wie beim Menschen sind Sonnenbrände auch für Tiere schmerzhaft und können zum lebensgefährlichen Hautkrebs führen. Im Idealfall lässt man es also gar nicht erst so weit kommen. Ist es aber doch passiert, sollten die betroffenen Stellen möglichst schnell fachgerecht versorgt werden. Man erkennt Sonnenbrand an einer Rötung der Haut, oft ist sie warm und geschuppt. Eventuell kratzt das Tier die betroffenen Stellen häufig.
Zuerst sollte das Tier sofort aus der Sonne geholt werden. Kühle, feuchte Umschläge oder Salben, die die irritierte Haut beruhigen, sind eine gute Erste-Hilfe-Maßnahme und reichen bei kleineren Verbrennnungen auch aus. Handelt es sich um einen schweren Sonnenbrand, sollte unbedingt ein Tierarzt konsulitiert werden. Der verschreibt dann in der Regel auch eine entzündungshemmende Kortisonsalbe. Antibiotika wird nötig, wenn die verbrannten Stellen schon infiziert sind.

Thema: Sonstiges

Tags: Hunde Katzen Sommer Tiermedizin

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/468-auch-tiere-koennen-sonnenbrand-bekommen.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Vorsicht vor Hundedieben im Ausland!
26.07.2014 um 19:12 - Thema: Hunde


Österreichs Club für Tierhalter gibt Tipps

Wien (OTS) - Hundediebstähle in Urlaubsländern häufen sich in den Sommermonaten, warnen die TIERFREUNDE ÖSTERREICH. Vermehrt schlagen Hundediebe in beliebten Urlaubsorten zu. Die Hunde werden entführt und in vielen Fällen weiterverkauft. Besonders beliebt sind teure Rassehunde, wie Französische Bulldogge und Golden Retriever. Ihr Schicksal bleibt meist ungewiss. Der Schmerz über den Verlust von entführten Hunden trifft Hundebesitzer schwer. Deshalb warnen die TIERFREUNDE ÖSTERREICH im Urlaub besonders auf ihre Hunde zu achten.

"Egal ob beim Schwimmen am Strand, im Vorgarten von Ferienanlagen oder Ferienhäusern, abends in überfüllten Fußgängerzonen, vor Supermärkten oder Restaurants - lassen Sie ihren Hund im Ausland niemals unbeaufsichtigt," warnt Dr. Erich Goschler, von den TIERFREUNDEN ÖSTERREICH, alle Hundebesitzer. "Wenn Ihr Hund gestohlen
wird, ist die Chance ihn wieder zurückzubekommen meist Null." Dreiste Hundediebe entführen jedes Jahr unzählige Hunde aus beliebten Urlaubsorten in Italien, Portugal, Spanien und weiteren Ländern. Die meisten von ihnen sehen ihre Besitzer nie wieder.

Wichtig sei daher, die in Österreich vorgeschriebene Chip-Pflicht bei Hunden nicht zu ignorieren. So kann ein gefundener Hund vom Tierheim oder Tierarzt via Datenbank seinem Besitzer wiedergebracht werden. Außerdem empfiehlt sich, stets eine Aufsichtsperson für den Hund zu bestimmen. Ebenfalls hilfreich ist das neuartige Tierortungs-GPS "Tractive", mit dem sich jederzeit über das eigene Mobiltelefon die Position des Hundes bestimmen lässt.

Die TIERFREUNDE ÖSTERREICH sind Österreichs Club für Haustierbesitzer. Fundierte Information und Beratung für Tierhalter sind Kernaufgaben der gemeinnützigen Organisation, die sich mit einem umfassenden Servicepaket sowie Initiativen um die Anliegen von Haustierbesitzern kümmert. www.tierfreunde.org


*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Thema: Hunde

Tags: Hunde Reisen Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/466-vorsicht-vor-hundedieben-im-ausland.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Wohin mit der Katze in der Urlaubszeit?
23.07.2014 um 21:30 - Thema: Katzen



Es gibt nur sehr wenige Samtpfoten, die problemlos mit Frauchen und Herrchen in die Ferien fahren. Für die meisten Katzen wäre ein Urlaub – von der langen Autofahrt bis zur ungewohnten Umgebung am Ankunftsort – purer Stress. Und den sollte man ihnen besser ersparen.

Katzenbetreuung im eigenen Heim

Wer Glück hat, hat katzenliebe Freunde, Bekannte oder Verwandte, die in der Ferienzeit gerne täglich vorbei schauen, die Katze füttern, mit ihr spielen, sie streicheln und am besten auch noch die Blumen gießen und den Briefkasten leeren. Abhängig von der individuellen Katze ist der dafür benötigte Zeitaufwand unterschiedlich groß. Bei einem unabhängigen Freigänger reicht es manchmal schon, täglich Wasser und Futter hinzustellen und kurz nach dem Rechten zu schauen. Dagegen braucht eine anhängliche Wohnungskatze, die keine Katzengesellschaft hat und es gewöhnt ist, beschäftigt zu werden, besonders viel Zuwendung braucht, damit sie auf die Abwesenheit des Besitzers nicht mit Verhaltensauffälligkeiten reagiert und zum Beispiel das Sofa zum Katzenklo erklärt.
Wer niemanden kennt, der Zeit oder Lust hat, die Katze zu betreuen, kann auch einen Katzensitter beauftragen. Gerade in Ballungsgebieten bieten immer mehr Menschen diesen Service an.
Ganz gleich, ob man einen Nachbarn oder ein bezahlten Katzensitter engagiert: Wichtig ist, dass der- oder diejenige so viel Ahnung von den Vierbeinern hat, dass er oder sie erkennt, ob die Katze krank ist. Weitere Voraussetzungen: Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit – schließlich vertraut man der Urlaubsvertretung nicht nur sein Haustier, sondern auch den Hausschlüssel an.

Auswahl einer Katzenpension

Alternativ zu der Betreuung in den eigenen vier Wänden kann man die Katze in eine Katzenpension bringen. Das ist in der Regel zwar etwas teurer, aber vor allem dann sinnvoll, wenn das Tier mehrmals pro Tag Medikamente braucht oder erfahrungsgemäß die Tapeten von den Wänden kratzt, wenn der Besitzer länger als 24 Stunden weg ist.
Bei der Auswahl eines Katzenhotels, das man am besten frühzeitig auswählt und vor der Anmeldung persönlich in Augenschein nimmt, sollte man auf einige Kriterien achten:
Wohnen die Katzen in Einzelzimmern oder in Gruppenhaltung?
Wie groß und wie sauber sind die Zimmer? Gibt es Klettermöglichkeiten, Liegeplätze, Fenster oder eingezäunte Freiläufe?
Werden individuelle Wünsche (z.B. Medikamentengabe, spezielles Futter etc) berücksichtigt?
Muss die Katze bestimmte Impfungen haben?

Damit sich die Samtpfote möglichst schnell einlebt, sollte man einige vertraute Gegenstände wie Körbchen, Lieblingsspielzeug oder Kratzbaum mit in den Urlaub geben.

Thema: Katzen

Tags: Katzen Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/458-wohin-mit-der-katze-in-der-urlaubszeit.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Die Katze auf dem heißen Blechdach
19.07.2014 um 09:20 - Thema: Katzen


Österreichischer Tierschutzverein gibt Tipps für heiße Tage

Wien (OTS) - Die nächsten Tage sollen sehr heiß werden. Was die meisten Menschen lieben, kann für das beliebteste Haustier Österreichs schnell zur Qual werden. Katzen haben keine Schweißdrüsen und können daher nicht schwitzen. Aus diesem Grund erleiden die Samtpfoten leichter einen Hitzschlag als Menschen.

Grundsätzlich können sich Katzen auch selbst helfen: Bei hohen Temperaturen suchen sie schattige Plätzchen auf lecken sich das Fell. Wenn das nasse Fell trocknet, entsteht dadurch Verdunstungskälte und diese hilft der Katze beim Abkühlen.

Daher bitte immer ausreichend sauberes Trinkwasser zur Verfügung stellen! Nassfutter am Besten nur in kleinen Portionen ausgeben, es verdirbt in der Hitze schnell.

Man kann der Katze aber auch bewusst Gutes tun:

- In der Wohnung zumindest einen Raum abdunkeln

- Wäscheständer aufstellen, das Prinzip der Verdunstungskälte funktioniert auch hier und sorgt in der Umgebung des Wäscheständers für kühlere Temperaturen.

- Man kann auch versuchen, die Katze mit einem feuchten Tuch zu streicheln, doch Vorsicht, mit eventueller Gegenwehr muss gerechnet werden!

- Eine Wasserschüssel mit schwimmenden Korken animiert viele Katzen zum Spielen und kühlt gleichzeitig.



*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Thema: Katzen

Tags: Österreichischer Tierschutzverein Katzen Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/450-die-katze-auf-dem-heissen-blechdach.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen

 
Fischeis und Badespaß im Tiergarten Schönbrunn
17.07.2014 um 12:01 - Thema: Zoos



Der Sommer ist da und den genießen auch die Tiere im Tiergarten Schönbrunn. Im Schatten dösen, ins Wasser springen oder von den Tierpflegern geduscht werden: So schaut das Abkühlprogramm einiger Zootiere aus. Die Afrikanischen Elefanten sind die sommerlichen Temperaturen natürlich gewohnt, dennoch genießen sie die tägliche Dusche. „Elefanten werden das ganze Jahr über zur Hautpflege geduscht. Im Sommer schätzen sie die Erfrischung umso mehr. Gleich nach dem Duschen wälzt sich die ganze Gruppe im Schlamm“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Elefanten haben ihre eigene Kühlmethode. Über ihre großen Ohren geben sie Wärme ab.

Gleich mehrere Bade- und Tauchbecken stehen den Eisbären Lynn und Ranzo in der neuen Eisbärenwelt zur Verfügung. Mit Begeisterung plantschen und tauchen die beiden im 22 Grad kühlen Wasser. Außerdem bekommen sie von ihren Tierpflegern hin und wieder ganz spezielles Eis als sommerliche Delikatesse. Vanille, Erdbeere oder Stracciatella ist bei den Tieren natürlich nicht gefragt. Schratter: „Für unsere Eisbären frieren wir Wasser mit Fischen, Fleisch und Obst ein. Sie spielen dann mit dem eisigen Ball und knabbern so lange daran, bis er schmilzt und sie an die Leckerbissen kommen.“





Katzen gelten zwar gemeinhin als wasserscheu, auf die Tiger trifft das allerdings nicht zu. Schratter: „Tiger gehen sehr gerne ins Wasser und sind ausgezeichnete Schwimmer. Unsere beiden Tigerweibchen Kyra und Ina verlagern im Sommer ihre Spielstunden gerne in den Teich.“ Spielerisch toben sie durch das Wasser und jagen sich gegenseitig, bis es in alle Richtungen spritzt. Teiche mit ausgedehnten Flachwasserbereichen haben auch die Großen Pandas. Panda-Jungtier Fu Bao tapst gerne darin herum oder setzt sich gemütlich ins kühle Nass.

Thema: Zoos

Tags: Tiergarten Schönbrunn Zoos Sommer

Permalink: https://www.tieranzeigen.at/blog/446-fischeis-und-badespass-im-tiergarten-schoenbrunn.html

0 Kommentare     Bitte zuerst einloggen um einen Kommentar zu verfassen




 1 | 2| weiter zu den älteren Beiträgen


 

Website © by melwindesign.com
All rights reserved.


Impressum | Allgemeine Nutzungs- und Geschäftsbedingungen & Datenschutzbestimmungen | Werben auf tieranzeigen.at