Startseite TIERBLOG Thema: Pferde Neuer Trend: Agility für Pferde

Neuer Trend: Agility für Pferde

Neuer Trend: Agility für Pferde

28.08.2015 um 13:14 - Thema: Pferde


Agility für Pferde funktioniert ganz ähnlich wie Agility für Hunde - davon abgesehen, dass die Hindernisse für einen 500 Kilogramm schweren Warmblüter natürlich ein anderes Format haben als die für einen Border Collie. Im Training sind zunächst oft Hilfsmittel wie Halfter und Strick nötig, um dem Pferd zu zeigen, was es überhaupt machen soll. Schritt für Schritt werden die Anforderungen gesteigert und die Hilfsmittel weggelassen. Ein erfahrenes Agility-Pferd wird von seinem Besitzer nur noch mit Handzeichen durch den Parcours geführt. Welche Hindernisse dort überwunden werden müssen, hängt ganz von der Kreativität der Gestalter und dem individuellen Vermögen des Pferdes ab. Neben bekannten Hindernissen aus der Bodenarbeit wie Stangen, Tore mit Flatterbändern, Wasserhindernisse, Planen, Brücken und Podeste stehen in Agilityparcours auch Reifensprünge, Schwimmnudel-Gassen, Tunnel oder Petflaschenbäder. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt - Voraussetzung ist aber natürlich, dass die Hindernisse sicher und solide gebaut sind. Das Verletzungsrisiko minimieren kann man zudem, indem man das Pferd langsam, schrittweise und spielerisch an jedes neue Hindernis heranführt. So werden die Pferde mental und körperlich nicht überfordert und sind mit Spaß dabei.

Agility für Pferde kommt aus Großbritannien, findet seit einigen Jahren aber auch auf dem europäischen Festland, vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz immer mehr Anhänger. Und das aus gutem Grund: Denn Agility macht Vier- und Zweibeiner bei richtiger Durchführung eine Menge Spaß und ist eine willkommene und motivierende Abwechslung auf dem Trainingsplan. Die Arbeit im Parcours fördert wie die klassische Bodenarbeit das Vertrauensverhältnis zwischen Mensch und Tier und fördern Gelassenheit und Selbstbewusstsein. Auch beim Reiten profitiert man davon: Ein Pferd, das entspannt durch einen Schwimmnudel-Reifen springt, durch ein Flattertor trabt oder durch ein Petflaschenbad watet, wird beim Ausritt im Gelände kaum noch vor einem Regenschirm scheuen. Agility ist zudem eine gute Möglichkeit der Gymnastizierung. Die meisten Hindernisse schulen Balance und Koordination, auf Brücken und Podesten wird die Hinterhand aktiviert.

Geeignet ist Agility für alle Pferde, die gesund sind und eine gute Grundausbildung mitbringen.

0 KOMMENTARE
Zu diesem Posting wurden noch keine Kommentare verfasst.

NEUEN KOMMENTAR VERFASSEN

Um einen Kommentar verfassen zu können, benötigst Du zunächst ein kostenloses Benutzerkonto,
bzw. mußt Du eingeloggt sein, sofern Du bereits bei uns registriert bist.

Egal ob Privatperson, Züchter, Tierheim oder Zoofachhändler.

Bei uns ist jeder Tierfreund herzlichst Willkommen :)

oder Einloggen!


© 2019 tieranzeigen.at. Alle Rechte vorbehalten.